Förderverein des Abendgymnasiums Stuttgart

Unsere Stipendien

Seit einigen Jahren geben wir Stipendien an SchülerInnen der Abendgymnasien der Region. Wir fördern besonders bedürftige und leistungsorientierte Studierende.

 

Wir bitten die Bewerberinnen und Bewerber ab der 2. Klasse um folgende Unterlagen:

 

1.  das letzte Zeugnis

2.  einen tabellarischen Lebenslauf

3.  ein Motivationsschreiben (Werdegang, Zielvorstellungen, Situation)

4.  Kontaktdaten (Adresse, E-Mail, Telefonnummern)

5.  Liste der unterrichtenden LehrerInnen am Abendgymnasium

 

Für das 2017/2018 ist das Verfahren abgeschlossen.

Auch im Schuljahr 2018/2019 soll es wieder eine Stipendienvergabe geben. Dafür sind wir auf Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen.

 

 

Bitte senden oder geben Sie Ihre Bewerbung ab an

 

Abendgymnasium Stuttgart

Fach Frau Petra Schneider

Hedwig-Dohm-Str. 1

70191 Stuttgart

 

oder per Mail an ehemalige-agstuttgart@web.de  

 

Die BewerberInnen werden zu einem persönlichen Gespräch gebeten.

 

 

Kleiner Rückblick

Im Jahr 2009 konnten wir 9 Studierende fördern, 2010 waren es 13 Studierende, 2011 schon 17 Stipendiaten, 2012 haben wir 12 und 2013 15 Schüler/innen unterstützt, die wir auch zur Mitgliedschaft im Förderverein eingeladen haben. Die Zahl der Studierenden, die wir untersützen können steigt. Im Jahr 2014 haben wir 19 Schülerinnen und Schüler der Abendgymnasien Stuttgart, Esslingen und Unteres Remstal gefördert. 2017 haben wir 35 Bewerber.
 

 

Für 2016/2017 und 2017/2018 bedanken wir uns besonders für das Entgegenkommen durch die Volkshochschulen in Stuttgart und Esslingen.

Für 2017 und 2018 erhielten wir große Spenden vom Stuttgarter Förderverein Helfende Hände e.V., die eine bessere Unterstützung der Studierenden ermöglichte.

Herzlichen Dank auch an unsere Mitglieder, deren regelmäßige Beiträge unsere Arbeit erst ermöglichen.

 

 


 

Weitere Förderungsmöglichkeiten

Für alle, die nach dem Abitur ein Studium oder eine ähnliche Fortsetzung planen, und auch für die, die schon mitten im Studium sind, hier ein paar Hinweise auf Adressen, bei denen man finanzielle oder andere Formen der Förderung erhalten kann.  Quelle ist ein Artikel von Katja Bosse in ZEIT-CHANCEN Spezial Nr. 41 vom Oktober 2008, S. 32 : "Mehr als Geld. Was man über Stipendien wissen muss" 

 

1)   Verzeichnis des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen

       www.stiftungsindex.de/  

 

2)   Die Großen:

  1. Studienstiftung des deutschen Volkes - http://www.studienstiftung.de/
  2. Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU) - http://www.kas.de/ 
  3. Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD) - http://www.fes.de/
  4. Evangelisches Studienwerk Villigst - http://www.evstudienwerk.de/
  5. Katholisches Cusanuswerk - www.cusanuswerk.de
  6. Friedrich-Naumann-Stiftung (FDP) - www.fnst.de
  7. Hanns-Seidel-Stiftung (CSU) - www.hss.de
  8. Hans-Böckler-Stiftung (Gewerkschaften) - www.boeckler.de
  9. Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die Grünen) - www.boell.de
  10. Stiftung der Deutschen Wirtschaft - www.sdw.org
  11. Rosa-Luxemburg-Stiftung (Linkspartei) - www.rosalux.de

Nur noch bei wenigen dieser Stiftungen muss man vorgeschlagen werden - immer häufiger kann man sich selbst dort bewerben. (s.u.)

 

3)   Eine kleine Auswahl anderer Stipendien:

  1. IKEA-Stiftung (finanziert Diplomarbeiten für Studenten der Architektur, der Stadtplanung und des Designs - www.ikea-stiftung.de
  2. Rotary International (unterstützt Auslandsaufenthalte für Sprachkurse) - www.rotary.de
  3. Dr. Willy Rebelein Stiftung (fördert Behinderte und chronisch Kranke im Studium bis zu 300 €/Mon.) - Tel. 0911/580 74-0
  4. Das Deutsch-Französische Jugendwerk unterstützt Forschungsprojekte während des Studiums - www.dfjw.org

 

Das Bewerbungsverfahren:

Schon im Bewerbungsschreiben sollte deutlich werden, warum man förderungswürdig ist, indem man die individuelle Motivation darlegt. Da ist es nicht schlecht, wenn man etwas über die Stiftung und ihre Ziele bzw. Träger weiß. Auch Empfehlungsschreiben (Schulleiter, Professor) können viel wert sein. "Manchmal lohnt es sich, mit der Bewerbung noch ein, zwei Semester zu warten - und während dieser Zeit weiter an seinem Engagement, den Studienleistungen und -zielen zu feilen."

Wer zum Gespräch eingeladen wird, muss vorbereitet sein. Wann wurde die Stiftung gegründet. Mit welchem Ziel? Warum passt der Bewerber gerade da so gut? (s. o.) 

Auf Fragen nach Anknüpfungspunkten im Lebenslauf gefasst sein, evtl. vorher mit Freunden üben.

"Wer regelmäßig die Zeitung liest, aktuelle Bezüge einbringt und eigene Standpunkte zu gesellschaftlichen Fragen vertritt, kann hier punkten", sagt der Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen Hans Fleisch.

Top